Vereinssatzung "ton-art Dransfeld e.V."

18. Januar 2012

Neufassung der ursprünglichen Satzung vom 10. Februar 2006

Anmerkung: Die folgenden Formulierungen sind aufgrund der besseren Lesbarkeit des Dokuments in der männlichen Form geschrieben und schließen die weiblichen Vereinsmitglieder mit ein.

1. Bezeichnung und Sitz des Vereins

1.1. Name

Der Verein führt den Namen "ton-art Dransfeld"

1.2. Eintragung in das Vereinsregister

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er zu seinem Namen den Zusatz e.V.

1.3. Sitz des Vereins

Der Verein hat seinen Sitz in Dransfeld.

1.4. Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Zweck des Vereins

2.1. Allgemein

Die Unterzeichnenden gründen den Verein, um

a) - das Ausüben von Musik, u.a. in Musikgruppen des Vereins,

- die musikalische Frühförderung,

- die individuelle musikalische Bildung und Musikerziehung

- die Vorbereitung auf das Studium an Musikhochschulen oder ähnlichen Bildungseinrichtungen

im ländlichen Raum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu fördern und zu ermöglichen.

b) - die künstlerischen und kulturellen Aktivitäten im ländlichen Raum durch

- Musiziernachmittage und Vorspiele

- Konzerte

- Mitarbeit an Schulprojekten

- Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Trägern und Institutionen

aktiv fördern.

Es ist nicht Zweck des Vereins, Gewinne zu erzielen.

3. Erwerb der Mitgliedschaft

3.1. Aufnahme in den Verein

Ein neues Vereinsmitglied wird in den Verein aufgenommen, wenn ein Aufnahmeantrag ausgefüllt bei ton-art Dransfeld e.V. eingereicht wird, die Bestimmungen der Satzung anerkannt werden und der Vorstand zustimmt.

4. Beendigung der Mitgliedschaft

4.1. Ausscheiden aus dem Verein

Die Mitgliedschaft kann von jedem Vereinsmitglied mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Die Kündigung ist in Schriftform bei ton-art Dransfeld e.V. einzureichen.

Die Vereinsmitglieder sind gehalten, alles zu unterlassen, was dem Ruf des Vereins schadet.

Der Ausschluß eines Mitglieds aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig. Über den Ausschluß entscheidet auf Antrag des Vorstands die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder. Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließenden Mitglied mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich mitzuteilen. Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des Mitglieds ist in der über den Ausschluß entscheidenden Versammlung zu verlesen. Der Ausschluß des Mitglieds wird mit der Beschlußfassung wirksam. Das betroffene Mitglied hat dabei kein Stimmrecht. Der Ausschluß soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlußfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich schriftlich bekanntgemacht werden.

Der Ausschluß kann fristlos sein, wenn sich ein Mitglied nicht an diese Satzung und an die aufgeführten Bestimmungen hält.

4.2. Erlöschen der weitergehenden Rechte nach Ausscheiden

Mit dem Ausscheiden erlöschen alle weitergehenden Rechte, insbesondere das auf Verwendung von Name und Logo des Vereins.

5. Mitgliedsbeiträge

5.1. Monatlicher Beitrag

Es ist ein monatlicher Beitrag zu entrichten. Seine Höhe bestimmt die Mitgliederversammlung.

5.2. Zahlungsweise

Der Beitrag ist im voraus zu zahlen und für den Eintrittsmonat voll zu entrichten.

5.3. Erlassung von Mitgliedsbeiträgen

Der Vorstand kann Beiträge stunden oder ganz oder teilweise erlassen.

5.4. Aufnahmegebühr

Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

6. Organe des Vereins

6.1. Organe des Vereins sind:

a) der Vorstand,

b) die Mitgliederversammlung.

6.2. Angehörige des Vorstands

Der Vorstand des Vereins besteht aus drei Mitgliedern, dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und dem Kassenwart. Jedes Vorstandsmitglied ist nach außen allein vertretungs- und zeichnungsberechtigt.

6.3. Wahl des Vorstands und Dauer der Vorstandstätigkeit

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt.

6.4. Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds

Das Amt eines Mitglieds des Vorstands kann vorzeitig mit seinem Ausscheiden aus dem Verein enden. Scheidet ein Mitglied vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, wählt die Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds. Ein Vorstandsmitglied oder der Vorstand kann mit 2/3 Mehrheit aller Vereinsmitglieder abgewählt werden, wenn sie ihren Pflichten nicht nachkommen oder diese grob vernachlässigen bzw. verletzen.

6.5. Aufgaben des Vorstands

Der Vorstand ist an Beschlüsse der Mitgliederversammlungen gebunden.

6.6. Vertretungsmacht des Vorstands

Die Vertretungsmacht eines einzelnen Vorstandsmitgliedes oder des Vorstands ist mit Wirkung gegen Dritte in der Weise beschränkt, daß für Geschäfte über 500 Euro die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.

6.7. Entscheidungen des Vorstands

Der Vorstand trifft seine Entscheidungen mit einfacher Mehrheit.

7. Mitgliederversammlung

7.1. Einberufung einer Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen,

a) wenn die Einberufung von einem Viertel aller Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird,

b) mindestens vierteljährlich,

c) bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstands binnen drei Monaten,

d) zur Jahreshauptversammlung in den ersten 4 Monaten eines Kalenderjahres.

7.2. Fristen zur Einberufung einer Mitgliederversammlung, Tagesordnung

Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen einzuberufen. Die Frist beginnt mit der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift bzw. durch Einwerfen in die Mitgliederfächer in den Räumen des Vereins oder durch Zustellung per Datenübertragung.

Die Einberufung der Versammlung muß den Gegenstand der Beschlußfassung bezeichnen. Jedes Mitglied kann

bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand beantragen, daß weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat sodann zu Beginn der Versammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.

7.3. Beschlußfähigkeit der Mitgliederversammlung

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig. Jedes Mitglied kann sich durch ein anderes Mitglied schriftlich vertreten lassen.

Die Inhalte einer Mitgliederversammlung werden von einem anwesenden Mitglied protokolliert. Der Schriftführer wird auf dem Protokoll benannt. Das Protokoll wird von der 1. Vorsitzenden unterschrieben und den anderen Vereinsmitgliedern zugeschickt.

7.4. Beschlußfassung bei Auflösung des Vereins

Zu einem Beschluß über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von vier Fünfteln aller Mitglieder erforderlich.

Zu einem Beschluß, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln aller Mitglieder erforderlich.

8. Auflösung des Vereins

8.1. Liquidation

Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.

8.2. Vereinsvermögen, Gültigkeitsbeginn der Satzung

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen mit Ausnahme der unter 4.2. (Urheberrecht des Logos) genannten anteilig an alle Vereinsmitglieder. Das Urheberrecht des Logos und des Namens des Vereins besitzen Birgit Kaufhold und Steffen Ramswig, die dieses dem Verein für die Dauer des Bestehens des Vereins unentgeltlich zur Verfügung stellen. Die Anteile sind bei der Auflösungsmitgliederversammlung zu bestimmen.

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 18.1.2012 genehmigt. Die bisherige Satzung

vom 10.2.2006, verliert hiermit ihre Gültigkeit.

9. Schlußbestimmungen

9.1. Gerichtsstand

Gerichtsstand des Vereins ist Göttingen.

Dransfeld, den 18.01.2012